Meine letzten Stunden als Zigaretten-Raucher

Liquidshop elektrische Zigarette

Nun ist es soweit. Die letzten Stunden als Raucher sind gekommen. Der Tag-X ist nur noch wenige Stunden entfernt. Und ganz ehrlich… die Aufregung steigt.

Eigentlich ist es Blödsinn sich da jetzt schon heiß zu machen, denn noch „darf“ ich ja Rauchen. Aber trotzdem werde ich in den letzten Stunden immer Nervöser. Gerade jetzt, wo ich wirklich darüber nachdenke, wird es komisch. Als wenn ich schon gar nicht mehr Rauchen „dürfte“. Und eigentlich freue ich mich ja darauf endlich von den Zigaretten weg zu kommen und Nichtraucher zu sein.

Trotzdem macht sich eine gewissen (schlechte) Aufregung breit. Es fühlt sich an wie Vorzeitige-Entzugserscheinungen. Gibt es sowas? Keine Ahnung. Aber es fühlt sich komisch an. Als wenn mir morgen etwas Existenzielles genommen wird. Was ja gar nicht stimmt.
Vielleicht liegt es auch nur in der Natur des Menschen angst vor Veränderung zu haben. Oh Gott, ich muss mein Leben komplett ändern, egal ob es nun zum Guten ist.

Wahrscheinlich mache ich mich selbst zu heiß… wo eigentlich gar kein wirklicher Grund existiert. Denn ich weiß im Grunde ganz genau das es nur gut für mich ist. Für meine Gesundheit, mein Portemonnaie und alles um mich herum. Und ich mache ja nicht einmal einen kalten Entzug. Ich habe ja immer noch die elektrische Zigarette, die mir das Nikotin gibt, das ja eigentlich die Sucht verursacht… bzw. der Stoff ist nach dem die Sucht verlangt.

Ich werde es morgen früh sehen. Normalerweise starte ich meinen Tag ja mit einem Kaffee und 2-3 Zigaretten. Erst dann fühle ich mich richtig wach und bereit für den Tag. Morgen werde ich mir einen Tee machen (das passt um die Jahreszeit sehr gut) und mich nicht sofort an den Schreibtisch begeben, sondern erst einmal gemütlich auf den Balkon setzen, hoffentlich wird die Sonne scheinen und mich „aufheitern“ und in Ruhe meinen Tee genießen.

Dann werde ich Wäsche waschen gehen (muss dazu in einen öffentlichen Waschsaloon) und dann die Wäsche zu hause aufhängen und hoffe das der frische Duft sich schnell ausbreitet 🙂
Da endet mein Plan dann auch schon. Ich weiß noch nicht ob ich diese Woche überhaupt etwas anderes tun werde als gegen den Rauchzwang zu kämpfen. Vielleicht ist es auch gar nicht so schlimm wie beim letzten mal, als ich das Rauchen aufgeben wollte. Das ist über 7 Jahre her und es war grausam in den der ersten Woche. Danach wurde es besser. Aber noch mal 7 Jahre mehr rauchen… es wird grausam 😮

Aber da muss ich nun wohl durch, und will es auch. Und ich glaube das ist das wichtigste an der Sache. Der eigene Wille mit dem Rauchen aufzuhören. Wenn jemand anderes Versucht einen dazu zu drängen, dann wird es eh nichts. Da bockt man wie ein kleines Kind. Aber wenn die eigene Einsicht kommt, dann sollten die Chancen gut stehen. Dann kommt es auf die Willensstärke an. 🙂 Ich warte mal ab wie stark mein Wille ist. Und wie gesagt, es ist ja nicht sofort 100% aufhören. Ich kann mir ja noch immer gemütlich die elektronische Zigarette dampfen, wenn der Körper nach Nikotin schreit. Nur die Gewohnheit muss besiegt werden… fürs erste.

Heute Abend, nachdem ich meine letzte Zigarette geraucht habe, werde ich alle Raucher-Utensilien draußen in die Mülltonne werfen. Damit morgen früh nichts mehr an meine Raucherzeit erinnert und ich mir einreden kann das ich nie diese stinkenden Kippen geraucht habe. Außerdem wäre es sicherlich fatal wenn hier noch Kippen rumliegen würden oder ein Aschenbecher rumsteht.

Ich werde morgen, sofern es mir möglich sein wird, einen aktuellen Bericht über mein Wohlbefinden abgeben. Das werde ich die nächsten 2-3 Wochen täglich versuchen. Damit ihr das Leid eines werdenden Nichtrauchers mit verfolgen könnt 😉 Und geteiltes Leid ist ja schließlich halbes Leid… hoffe ich.

Ihr könnt mich gerne mit netten und vielleicht hilfreichen Kommentaren unterstützen!! 😉

Viele Grüße
Gordon

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.