YouTube-Fundstück zum Thema elektrische Zigarette

Hallo,

heute mal ein Fundstück von YouTube.

Gerade bin ich auf einen alten Beitrag von ARD „Ratgeber Technik“ gestoßen. Der Beitrag ist schon vom März 2010. Aber interessant zu sehen wie die Mediengestalter schon damals mit dem Thema E-Zigarette umgegangen sind.

Schon vor dem Beginn des eigentlichen Beitrags wird die elektrische Zigarette lächerlich gemacht. Getreu dem Motto: Dinge die die Welt nicht braucht. Und genau diesen Eindruck soll dann auch der Beitrag vermitteln. Nur mit dem Zusatz: Dinge die die Welt nicht braucht und auch noch den Verbraucher schädigen.

Das schöne an diesem Video sind die Kommentare des Uploaders (also der das Video eingestellt hat). Er versucht einerseits selbst die Reportage ein wenig lächerlich zu machen und andererseits das Gesagte richtig zu stellen. Ist ihm, meiner Meinung nach, nicht so ganz gelungen. Manches hört sich ein wenig nach Trotz an. Dennoch vielleicht ein unterhaltsamer Beitrag. Weit entfernt von Lehrreich.
Denn wie der Uploader schon kommentiert hat und ich hier auch schon des Öfteren angesprochen habe, ist die Berichterstattung nichts weiter als Propaganda. Wahrheit ist darin kaum zu finden.
Aber der unwissende Mitbürger (niemand kann alles wissen) weiß das ja nicht und glaubt es.

Also fasse das Video einfach als kleine, amüsante Unterhaltung auf.
Und wenn Du noch nichts von der elektrischen Zigarette gehört hast, dann lies doch einfach noch ein bisschen in meinem Blog oder Google mal. Die Wahrheit ist da draußen, nur nicht in den Medien zu finden. Im kurzen sind elektrische Zigaretten über 90% gesünder (nicht verwechseln mit gesund) als Tabakzigaretten und obendrein ca. 70% günstiger (je nach Rauchverhalten).

Ok, hier nun endlich das Video. Viel Spaß und alles nicht so ernst nehmen 😉

Neuer Gerichtsbeschluss – E-Zigarette nicht mehr verboten

Hallo mal wieder.

Ich durchsuche die Medien immer mal wieder nach Neuigkeiten zum Thema elektrische Zigaretten. Leider gibt es nur selten etwas neues zu berichten. Es tauchen immer mal wieder Artikel in den News auf, die aber im Grunde immer wieder das gleiche noch mal neu Aufwühlen und in ein paar neue Worte packen. „Man weiß ja nicht was drin ist“, „Ist es wirklich so gut?“, „Gesundheitsministerium warnt vor der E-Zigarette“, „E-Zigarette soll als Arzneimittel eingestuft werden und nur noch in Apotheken verkauft werden“, etc.pp.

Es ist immer die selbe Leier. Und ich möchte hier nicht schon wieder im Detail darauf eingehen. Doch heute habe ich etwas neues entdeckt. Dazu noch kurz die Vorgeschichte (nicht im Detail). Den Anschub zu der ganzen Diskussion gab einmal Frau Barbara Steffens vom Gesundheitsministerium in NRW. Sie hatte die persönliche Meinung das die E-Zigaretten schlecht sind. Besonders die nikotinhaltigen Liquids sollten unter das Arzneimittelgesetz fallen und nur in der Apotheke verkauft werden.
Diese persönliche Meinung machte sie zur offiziellen Meinung des Landes NRW (ohne rechtliche Grundlage). Daraufhin entflammte die ganze Sache und es führte dazu das der freie Verkauf von E-Zigaretten untersagt und andere Ministerien sogar Razzien durchführten (und evtl. noch immer tun).

Das ganze brachte Hersteller und Vertriebsleute der E-Zigarette mächtig in die Bredouille. Ein Hersteller arbeitet mit dem Anwalt (und Linken-Fraktionschef) Gregor Gysi zusammen. Zusammen klagten sie vor Gericht gegen diese Vorgehensweise.

Ende März gab es einen ersten Erfolg vor dem Oberverwaltungsgericht Münster. Das Gericht verschickte einen „rechtlichen Hinweis“ an das Gesundheitsministerium von NRW, in dem die Richter das Ministerium darauf hinweisen das die Warnungen des Gesundheitsministeriums rechtswidrig sei.

Kurz danach erzielte die E-Zigarette vor dem Verwaltungsgericht in Köln einen weiteren Erfolg. Mit einem Urteil (Az.: 7 K 3169/11) entschied das Gericht das die nikotinhaltigen Liquids (Flüssigkeit für die elektrische Zigarette) nicht als Arzneimittel gelten. Damit müssen sie nicht von Behörden zugelassen werden. Das Urteil ist das erste schriftliche was ich in der ganzen Diskussion sehe. Es kann jedoch noch Berufung eingelegt werden. Das heißt es ist noch nicht rechtskräftig.

Sollte es jedoch keine Berufung geben bzw. das Urteil rechtskräftig werden, dann bedeutet es einen Erfolg für die elektrische Zigarette. Dann kann sie endlich (wieder) frei Verkauft werden. So wie es die Tabakzigarette ja auch ist.

Warten wir einmal ab wie es weitergeht. Sobald ich etwas neues Lese, werde ich berichten. Wenn Ihr noch etwas entdeckt, sagt mir bescheid 🙂

Quellen:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,825312,00.html
http://www.verbraucher-papst.de/aktuell/verbot-der-e-zigarette-unwirksam-liquids-laut-urteil-kein-arzneimittel/