Weltnichtrauchertag 2012 – Lass Dich nicht einwickeln!

Weltnichtrauchertag 2012 - Lass Dich nicht einwickelnHeute ist ein ganz besonderer Tag für alle Raucher und sicher auch Nichtraucher. Denn heute vor genau 25 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Weltnichtrauchertag ins Leben gerufen. Das heißt das genau heute, am 31.05.2012, Weltnichtrauchertag ist.

Und jedes Jahr stellt die WHO diesen besonderen Tag unter ein Motto… heutzutage geht ja nichts mehr ohne Motto 🙂 … und dieses Jahr lautet es: Lass Dich nicht einwickeln!

Was heißt das? Ich denke die WHO will uns damit sagen das wir darüber Nachdenken sollen bevor wir zur Zigarette greifen.  Besonders sollen damit sicherlich die Nichtraucher angesprochen werden, die gerade dabei sind das Rauchen anzufangen oder darüber „nachdenken“.

Lasse Dich nicht von der Tabakindustrie einwickeln. Es gibt nur einen Gewinner bei diesem Deal… die Industrie. Die werden reich und Du stirbst irgendwann daran.

Nichtrauchen gewinnt!

Elektrische Zigarette ist kein Arzneimittel

Hallo.

Ich war nun einige Tage nicht da und habe damit mal wieder verpasst das neuste vom neusten zu berichten. Aber das möchte ich nun hiermit nachholen. 🙂

Ich hatte ja Anfang April schon davon berichtet das die elektronische Zigarette vor Gericht stand. Damals wurde bereits vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster einen ersten Sieg errungen hatte. Der jedoch noch nicht ganz rechtskräftig war, da noch in Berufung gegangen werden konnte. Mittlerweile gibt es nun weitere Neuigkeiten.

In einem unanfechtbaren Beschluss heißt es nun das die nikotinhaltigen Flüssigkeiten, die in der E-Zigarette verdampft werden, kein Arzneimittel sind. Die elektrische Zigarette habe keinen therapeutischen Zweck und ist damit keine Arznei.
Somit darf nicht mehr vor der elektrischen Zigarette gewarnt werden, mit der Begründung das es ein Arzneimittel sei oder als solches zugelassen werden muss, da sonst der vertrieb illegal ist.
Das nimmt dann viel Wind aus den Segeln von NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens und anderen Gegnern der E-Zigarette, welche vor davor gewarnt haben.

Damit wurden zwei wichtige Beschlüsse erreicht. Der Vertrieb ist nicht mehr illegal und es darf auch als solches nicht mehr davor gewarnt werden.

Doch natürlich ist das noch nicht das Ende der Fahnenstange. Es gibt noch immer das Rechtsmittel der Berufung, Warnungen dürfen noch immer ausgegeben werden (nur nicht mehr in Verbindung mit Arzneimittel oder Verboten) und das Urteil ist praktisch nur für den Klagenden Hersteller gültig.

Und gerade gestern schreibt das Abendblatt das dass Bundesinstitut für Arzneimittel in Berufung gehen wird. Warum, darüber will man noch nichts sagen. Zeit dafür ist bis Anfang Juni.
Damit geht der Streit dann in die nächste Runde und das Gericht darf sich mal wieder damit befassen. Es wäre ja auch zu einfach wenn man einfach mal Nachgeben würde.

Und damit heißt es wieder Abwarten und gucken was passiert. Doch im Moment sieht es seid Monaten zum ersten mal wieder positiv für die E-Zigarette aus. Hoffen wir das die Gerichte dies so belassen.

Ich werde weiter Berichten, wenn ich was neues weiß 🙂

Neuer Gerichtsbeschluss – E-Zigarette nicht mehr verboten

Hallo mal wieder.

Ich durchsuche die Medien immer mal wieder nach Neuigkeiten zum Thema elektrische Zigaretten. Leider gibt es nur selten etwas neues zu berichten. Es tauchen immer mal wieder Artikel in den News auf, die aber im Grunde immer wieder das gleiche noch mal neu Aufwühlen und in ein paar neue Worte packen. „Man weiß ja nicht was drin ist“, „Ist es wirklich so gut?“, „Gesundheitsministerium warnt vor der E-Zigarette“, „E-Zigarette soll als Arzneimittel eingestuft werden und nur noch in Apotheken verkauft werden“, etc.pp.

Es ist immer die selbe Leier. Und ich möchte hier nicht schon wieder im Detail darauf eingehen. Doch heute habe ich etwas neues entdeckt. Dazu noch kurz die Vorgeschichte (nicht im Detail). Den Anschub zu der ganzen Diskussion gab einmal Frau Barbara Steffens vom Gesundheitsministerium in NRW. Sie hatte die persönliche Meinung das die E-Zigaretten schlecht sind. Besonders die nikotinhaltigen Liquids sollten unter das Arzneimittelgesetz fallen und nur in der Apotheke verkauft werden.
Diese persönliche Meinung machte sie zur offiziellen Meinung des Landes NRW (ohne rechtliche Grundlage). Daraufhin entflammte die ganze Sache und es führte dazu das der freie Verkauf von E-Zigaretten untersagt und andere Ministerien sogar Razzien durchführten (und evtl. noch immer tun).

Das ganze brachte Hersteller und Vertriebsleute der E-Zigarette mächtig in die Bredouille. Ein Hersteller arbeitet mit dem Anwalt (und Linken-Fraktionschef) Gregor Gysi zusammen. Zusammen klagten sie vor Gericht gegen diese Vorgehensweise.

Ende März gab es einen ersten Erfolg vor dem Oberverwaltungsgericht Münster. Das Gericht verschickte einen „rechtlichen Hinweis“ an das Gesundheitsministerium von NRW, in dem die Richter das Ministerium darauf hinweisen das die Warnungen des Gesundheitsministeriums rechtswidrig sei.

Kurz danach erzielte die E-Zigarette vor dem Verwaltungsgericht in Köln einen weiteren Erfolg. Mit einem Urteil (Az.: 7 K 3169/11) entschied das Gericht das die nikotinhaltigen Liquids (Flüssigkeit für die elektrische Zigarette) nicht als Arzneimittel gelten. Damit müssen sie nicht von Behörden zugelassen werden. Das Urteil ist das erste schriftliche was ich in der ganzen Diskussion sehe. Es kann jedoch noch Berufung eingelegt werden. Das heißt es ist noch nicht rechtskräftig.

Sollte es jedoch keine Berufung geben bzw. das Urteil rechtskräftig werden, dann bedeutet es einen Erfolg für die elektrische Zigarette. Dann kann sie endlich (wieder) frei Verkauft werden. So wie es die Tabakzigarette ja auch ist.

Warten wir einmal ab wie es weitergeht. Sobald ich etwas neues Lese, werde ich berichten. Wenn Ihr noch etwas entdeckt, sagt mir bescheid 🙂

Quellen:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,825312,00.html
http://www.verbraucher-papst.de/aktuell/verbot-der-e-zigarette-unwirksam-liquids-laut-urteil-kein-arzneimittel/

E-Zigarette explodiert

Gerade habe ich bei welt.de gelesen das in Amerika bei einem Dampfer eine elektrische Zigarette explodiert ist.

Tom Holloway (57), ein Dampfer aus Florida, war wohl gerade dabei seine E-Zigarette zu dampfen als wahrscheinlich der Akku explodierte und dabei wie eine Rakete durch das Arbeitszimmer schoss und dieses in Brand setzte.

Tom Holloway zog sich dabei schwere Verletzungen an Zunge, Zähnen und im Gesicht zu und musst ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Seine Frau berichtet das die Explosion wie von einem Feuerwerkskörper klang. Sie war im selben Haus als das Unglück geschah und hörte die Explosion wie auch sein Schreien.

Über die genaue Ursache und die verwendete elektrische Zigarette gibt es noch keine näheren Inforationen. Es ist der erste bekannte Fall dieser Art.
Allein in Amerika dampfen ungefähr 2,1 Millionen Menschen – in Deutschland ca. 1,2 Millionen.

Petition gegen das Verbot der elektronischen Zigarette

Gerade habe ich gelesen das es jetzt auch eine Petition zum Thema gibt.
Die Petition: E-Zigaretten dürfen nicht verboten werden

Nachdem in den letzten Wochen immer wieder in der Presse und den Medien versucht wird die elektrische Zigarette schlecht zu machen und sogar von Verboten die Rede ist, scheint es den Dampfern zu reichen. Regierungen und Ministerien versuchen mit aller Macht das Dampfen bei den Bürgern als schlecht darzustellen. Die aufgeführte Argumentation ist einseitig und Fakten werden nur in soweit vorgebracht als das sie das negative Wunschbild untermauern.

In den Kreisen der Dampfer rumort es nun auch schon länger und erste Kampagnen wurden erstellt um Gegenzusteuern. Neben unzähligen YouTube Videos, in denen sich Dampfer Luft verschaffen und Fakten klarstellen und zu ende erzählen und Gerichtsverfahren von Herstellern, gibt es nun auch eine erste öffentliche Petition.

Michael Wahl aus Essen hat die Petition ins Leben gerufen. In welcher Weise er zur E-Zigarette steht, kann ich nicht sagen (ob einfach nur Dampfer oder selbst Hersteller/Vertreiber). Aber die Petition hat ein klares Ziel. Die elektrischen Zigaretten dürfen in Deutschland nicht verboten werden.
Die Petition ist „nur“ an den Landtag in NRW gerichtet. Schöner wäre Deutschlandweit gewesen.
Unterschreiben kann jedoch jeder. Und das haben aktuell 9239 Menschen aus ganz Deutschland bereits getan (3531 aktuell aus NRW).

Ich bin auch dabei. Du auch schon? Wenn nicht, dann denke bitte darüber nach und mache es. Denn jede Stimme zählt etwas für den Erhalt der elektrischen Zigarette zu tun und etwas gegen die Willkür der Ministerien zu tun. Wir sind das Volk, Wir haben die Macht. Aber nur wer die Macht nutzt kann auch etwas verändern!
Klingt jetzt sehr poetisch… aber so ist es doch, oder?

Also, entweder noch mal alle Fakten die gegen die elektrische Zigarette vorgebracht werden selbst prüfen und Du wirst feststellen das dass meiste Halbwahrheiten, Schwarze-Schafe-Beispiele und verdrehte Worte sind. Oder gleich zur Petition und Unterzeichnen.

Jede Stimme hat Macht – auch Deine!
Verbessere selbst die Welt mit deiner Stimme … oder vertraust Du immer noch denen, denen Du die Macht deiner Stimme geborgt hast, damit sie die Welt verbessern…

Bodo Bach hat auch mit der E-Zigarette aufgehört zu rauchen.

Hallo,

gestern habe ich zufällig ein Video bei YouTube gefunden, in dem Bodo Bach in einer Talkshow darüber spricht wie er mit dem Rauchen aufgehört hat. Ein interessantes Video, denn es zeigt die elektrische Zigarette einmal nicht von der schlechten Seite, im Gegenteil. Bodo Bach äußert sich sehr positiv über die elektrische Zigarette. Ändert sich jetzt das Blatt auch im Fernsehen, oder war es eine Ausnahme?

Gestern habe ich mich noch mit einer Bekannten über das Thema unterhalten, das ich jetzt mit der elektrischen Zigarette aufhören möchte zu Rauchen. Und ihr Kommentar dazu war „Na ist das denn gut? Im Fernsehen sagen sie ja nur schlechtes darüber und das die E-Zigarette sogar gefährlicher als eine normale ist… 😮 „. Das habe ich mal aus erster Hand erfahren wie die Medien mit ihren Berichten die Menschen beeinflussen die sich nicht mit dem Thema wirklich beschäftigen.

Ich meine würde jetzt ein 3. zu meiner Bekannten gehen und zu ihr meinen „Hey, ich hab da von so einer elektrischen Zigarette gehört. Die sollen weniger schädlich sein und günstiger. Aber so wirklich damit beschäftigt habe ich mich noch nicht. Kennst Du die Dinger?“. Dann würde meine Bekannte höchstwahrscheinlich sagen „Ohh Gott! Fass die nicht an. Da hört man nur schlechtes drüber im Fernsehen!!“. Und schön würde der 3. auch eine schlechte Meinung von der elektrischen Zigarette haben. Dabei haben sich beide noch nicht wirklich mit dem Thema beschäftigt. Der eine hat nur mal was im Fernsehen darüber gehört und trägt das ohne Nachfragen in die Welt und beeinflusst seinerseits wieder andere.
Aber egal. Das ist nicht das Thema dieses Artikels 🙂

Also wie gesagt, Bodo Bach hat Anfang des Jahres mit dem Rauchen aufgehört (ja, ich bin nicht der schnellste mit den News :D). Er berichtet das er es erst mit einem Nikotininhaler versucht hat. Dann aber von der elektrischen Zigarette gehört hat und seitdem dampft er und das ohne Nikotingehalt. Was mir dann zwar auch ein wenig schleierhaft ist, aber naja. Denn darum geht es ja eigentlich. Das man weiter seinen Suchtstoff bekommt und nur die restlichen Schadstoffe entfallen. Aber ok, vielleicht der Gewohnheit wegen.

Sehr schön ist die lockere Gesprächsrunde. Es sind auch alle sehr interessiert an der elektrischen Zigarette und es scheint noch niemand davon gehört zu haben. Gut, ich weiß jetzt nicht wann die Sendung ausgestrahlt wurde. 🙂

Schaut euch den Beitrag einmal an. Ist interessant.

 

NRW stellt die elektrische Zigarette unter das Nichtraucherschutzgesetz.

Der Boom der elektrischen Zigarette ist nicht zu übersehen. Und es ist ein guter Boom. Zumindest wer von der normalen auf die elektrische Zigarette umsteigt. Denn diese ist weitaus gesünder, günstiger und sie darf prinzipiell überall geraucht werden. Bis jetzt…

Denn jetzt legt sich die erste Stadt/Land mit den E-Rauchern an. Der Stadtdirektor der Stadt Köln, Guido Kahlen, hat ein einer Pressemitteilung darauf hingewiesen das auch elektronische Zigaretten in Gaststätten nicht erlaubt sind und in NRW unter das Nichtraucherschutzgesetz fallen.

Als Begründung wird angegeben das dass Nichtraucherschutzgesetz zum Ziel hat vor Gesundheitsgefahren zu schützen und nach dem derzeitigen Erkenntnisstand die elektronischen Zigaretten gesundheitlich nicht unbedenklich sind.

Von Seiten der elektrischen Raucher gab es sofort den Einwand das im Nichtraucherschutzgesetz das Verbrennen von Tabak und inhalieren des Rauches definiert wird. Da bei elektrischen Zigaretten aber kein Tabak verbrannt und genau genommen kein Rauch sondern Dampf inhaliert wird, kann die elektrische Zigarette gar nicht unter das Nichtraucherschutzgesetz fallen und damit wäre die Aussage von Herrn Kahlen hinfällig.

Ich denke da schießt jemand über das Ziel hinaus. Denn wenn die E-Zigaretten jetzt auch in Kneipen und Restaurants verboten werden… warum dann Alkohol nicht? Besoffene Menschen können schnell viel schneller stören, als der Dampf einer elektronischen Zigarette. Oder das Parfüm der feinen Dame am Nebentisch… die sich anscheinend die halbe Flasche aufgesprüht hat. Das stört mich.
Und das es bei der E-Zigarette um Wasserdampf handelt… darf der Koch dann nicht mehr kochen? Oder muss die Espressomaschine auch das Restaurant verlassen?

Ich kenne weder das Nichtraucherschutzgesetz des Landes NRW so genau (eigentlich gar nicht), noch interessiert es mich wirklich. Aber kommst Du evtl. aus NRW und rauchst elektrische Zigaretten? Was hältst Du davon?