Wieso kann ein Raucher nicht einfach aufhören zu rauchen?

Für Nichtraucher ist es unbegreiflich. Warum kann ein Raucher nicht von den Kippen lassen? Warum tut er sich das überhaupt an? Und warum lässt er es nicht einfach bleiben?

Für einen Nichtraucher stinken Zigaretten fürchterlich und er kann sich gut vorstellen das sie auch genauso fürchterlich Schmecken müssen. Sie kosten einen Haufen Geld. Aktuell über 5 Euro die Schachtel und es wird ständig mehr. Zigaretten gefährden die Gesundheit. Das ist nicht nur von Wissenschaftlern tausendfach nachgewiesen, sondern auch von Millionen Todesopfern jährlich bestätigt.
Raucher stinken fast noch schlimmer als die Kippe selbst. Der Qualm zieht in die Klamotten, in Möbel, Gardienen und alles was den Raucher umgibt. Mehr noch – der Raucher selbst riecht und schmeckt nach Qualm. Es ist kein Genuss einen Raucher zu küssen…
Und es gibt nicht einen ersichtlichen Vorteil.

Heute möchte ich versuchen das ganze aus der Sicht eines Raucher zu beschreiben. Warum rauchen wir Raucher? Warum lassen wir es nicht einfach? Es zu erklären wird nicht einfach… aber ich möchte es versuchen. Weiterlesen

Ich wünsche euch ein frohes und rauchfreies neues Jahr 2012

Hallo,

herzlich Willkommen im Jahr 2012 🙂 Ich wünsche euch ein Frohes neues Jahr und viel Erfolg, Gesundheit und Glück in 2012.

Ich hatte ja schon vor ein paar Tagen geschrieben das auf meiner Liste der guten Vorsätze für das Jahr 2012 steht: Mit dem Rauchen aufhören. 🙂 Wie wohl bei so einigen Rauchern.
Der Jahreswechsel ist ein magisches Datum für gute Vorsätze und Änderungen im eigenen Leben. Wer ist noch mit dabei?

Ich muss mal wieder ganz ehrlich zugeben, ich bin gestern doch gleich wieder schwach geworden und habe eine geraucht. 🙁 Dieses blöde Nikotinmonster ist echt hartnäckig. Es versucht mit allen Mitteln mich zum Rauchen zu verleiten 🙂 Aber ich bin dran. Ich werde nicht aufgeben!
Eigentlich wollte ich sofort komplett aufhören. Da das aber nicht klappt, werde ich wohl wieder meine elektrische Zigarette aus dem Schrank holen und es damit versuchen.

Es sind noch 2 Tabakzigaretten in der Schachtel. Wenn die alle sind, dann wird nur noch die elektrische Zigarette geraucht, wenn es nicht mehr anders geht. Das ist zwar nicht die Lösung die ich wollte, aber was will man machen? Besser als die Tabakzigaretten.

Warum geht es ständig gegen den Baum? Ich denke nur ein Raucher kann es wirklich verstehen. Für alle Nichtraucher die das lesen… versuche Dir einmal vorzustellen zu isst gern Schokolade. Und auf einmal bekommst Du Heißhunger auf eine schöne Tafel Schokolade. Du kannst nur noch an Schokolade denken, an nichts anderes mehr. Du hast aber keine da und eigentlich weißt du das es nicht gut für deine Figur ist. Aber dein Gehirn lässt nicht locker. Es suggeriert dir ständig den Geschmack von schöner, leckerer Schokolade in den Mund. Dir läuft das Wasser im Mund zusammen. Du kannst dich auf nichts anderes Konzentrieren… bis du endlich zum Schrank gehst und ein großes Stück Schokolade isst. Oder – wenn keine im Haus ist – dann gehst Du zum nächsten Kiosk und kaufst welche, um den Heißhunger zu stillen.
Und dann ist es wieder gut. Der Heißhunger ist weg. … Für eine Stunde ca. Dann ist er wieder da… bis Du wieder ein Stück Schokolade gegessen hast.
Ich denke so ungefähr kann man sich das vorstellen. Nur das Schokolade kein Suchstoff ist (also nicht in der Form wie Nikotin 😉 ) und man sehr einfach davon wegkommt. Mit den Zigaretten ist das leider nicht so einfach.

Aber ich bleibe dran. Diesmal muss es klappen… auch wenn es schwer ist.

Melde mich bald wieder 🙂

Viele Grüße
Gordon

Zu Sylvester mit dem Rauchen aufhören?

Hallo.

Nun ist es bald geschafft, das Jahr 2011. Ich hoffe ihr habt ein gutes und gemütliches Weihnachtsfest im Kreise der liebsten Verbracht.
Ich für meinen Teil konnte meine Familie nicht besuchen, dafür hatte ich aber eine sehr internationales Weihnachten mit meinen Freunden.

Der gute Vorsatz zu Sylvester

Nun dreht sich der Zeiger der Uhr nur noch wenige male im Kreis, bis Sylvester vor der Tür steht und wir das neue Jahr 2012 begrüßen. Am 31.12.2011 um 23:59 werden wieder Millionen Sektkorken knallen und noch mehr Lunten von Knallern, Böllern und Raketen angezündet. Und viele Menschen werden sich wieder eine Liste mit guten Vorsetzen schreiben oder zumindest im Kopf haben… wenigstens für eine Weile. 🙂

Bei vielen Rauchern wir wohl – wie jedes Jahr – wieder der gute Vorsatz „Ich höre auf mit Rauchen“ dabei sein.
Ich weiß eigentlich gar nicht genau warum unbedingt Neujahr. Neues Jahr, neuer Anfang, neues Glück!?
Auf jeden Fall hat es sich etabliert und viele Menschen glauben daran. Zumindest für eine Weile… ein paar Stunden oder Tage. … Und ja, auch ich habe dieses Jahr wieder „Punkt 12 die letzte Kippe ausmachen“ auf meinem Zettel stehen.

Nun hat es die letzten beiden male schon nicht geklappt. Aber dieses mal wird es klappen! Es muss einfach klappen. Also ich will mich nicht unbedingt zwingen … obwohl, wenn es sein muss 🙂 Aber es ist nur ein Schritt von einigen für das nächste Jahr. Definitiv wird es der erste in der Reihe sein. Und wahrscheinlich auch einer der wichtigsten. Wenn das funktioniert, dann ist es ein guter Anreiz das auch der Rest funktioniert… Kettenreaktion und Selbstmotivation.

Unter anderem steht noch „Mehr Geld haben“ und „Erfolgreich werden“ auf dem Plan.
Schaffe ich es mit dem Rauchen aufzuhören, dann ist das eine starke Motivation. Ich meine Rauchen ist ja eine Sucht und wenn man es schafft schon eine Sucht zu überwinden… was kann einen dann noch in anderen Sachen aufhalten? 😉
Geht es allerding schief, dann könnte es ganz schnell demovierend sein.

Außerdem würde ich so schon mal anfangen mit Geld sparen und damit „mehr Geld haben“. 🙂 Seid meinem ersten Versuch rauche ich „nur“ noch eine halbe Schachtel am Tag, anstatt einer ganzen. Aber dennoch ist es Geld für nichts.

Ich werde sehen und mein bestes geben. Und allen die noch zu Sylvester mit dem Rauchen aufhören wollen, drücke ich die Daumen.

Dann wünsche ich euch allen einen Guten Rutsch ins neue Jahr, feiert schön und alles Gute für das neue Jahr und besonders die guten Vorsätze! 😉

Ich melde mich im neuen Jahr wieder und berichte wie es gelaufen ist.

Viele Grüße
Gordon

Endlich Nichtraucher – Mit einem Ratgeber zum Nichtraucher?

Hallo.

Die letzten beiden Wochen haben ich mir selbst eine Auszeit gegönnt und ein wenig Urlaub gemacht. Diese Gelegenheit habe ich auch gleich genutzt um ein Buch zu lesen, welches schon lange in meinem Bücherregal stand und darauf wartete endlich von mir gelesen zu werden. Das Buch trägt den Titel „Endlich Nichtraucher! – Der einfache Weg, mit dem Rauchen Schluss zu machen.“ und ist von Allen Carr.

Als Raucher liest man solche Titel natürlich nicht gern. Besonders wenn man das Buch von Bekannten geschenkt bekommt. Der Wink mit dem Zaunpfahl also.
Und so verstaubte das Buch lange in meinem Bücherregal.
Doch jetzt, wo ich selbst mit dem Rauchen aufhören möchte, erinnerte ich mich daran das es in meinem Regal steht und packte es mit in meine Reisetasche.

Ich bin keine große Leseratte, aber wenn, dann hatte ich jetzt in den 2 Wochen zeit es endlich zu lesen und erhoffte mir die Ultimative Lösung davon.


Also fing ich eines schönen Tages an es zu lesen. Es ist sehr gut geschrieben und man kommt zügig durch die 192 Seiten.
Jedoch hätte ich es schon nach wenigen Seiten wieder wegstellen können. Nicht weil das Buch schlecht ist, eher weil der Autor ein kleiner Egoist zu sein scheint. Die ersten Seiten handeln eigentlich nur davon wie toll der Autor doch ist und das er der beste ist und schon soooo viele Leute zu Nichtrauchern gemacht hat.
Das mag ja sein und ist ja auch schön das seine Methode so gut funktioniert. Aber wenn man es zum zehnten mal liest, dann hat man es doch schon über. Vielleicht musste er auch einfach noch ein paar Seiten voll kriegen und wollte sein Ego aufbessern.

Zum Glück besinnt er sich dann irgendwann wieder worum es in dem Buch eigentlich gehen sollte und schreibt darüber wie man mit dem Rauchen aufhören kann. Und ganz ehrlich, die Methode scheint schlüssig zu sein. Natürlich zeigt er dem Raucher erst einmal auf was er sich selbst eigentlich mit dem Rauchen antut. Seiner Gesundheit, seiner Umgebung, seinem Kontostand. Und das die Zigarettenindustrie, wie auch die Gesellschaft, eine gute Gehirnwäsche betreibt und betrieben hat.

Er beschreibt auch sehr gut das Umfeld des Rauchers und seine Auswirkungen. Wie die Gehirnwäsche der Tabakindustrie funktioniert und welche Auswirkung das auf uns hat. Wie die Gesellschaft das Rauchen erst einen Jungen zum Mann machte und heute sich das ganze wieder ins Gegenteil kehrt. Wie Menschen die uns nahe stehen Einfluss auf Erfolg und Misserfolg haben können.
Wie gesagt, er schreibt es sehr gut und auch schlüssig. So das man versteht was da eigentlich passiert. Dem Raucher sollen die Augen geöffnet werden. Das ist der erste Schritt.

Dann versucht er den Raucher zur Einsicht zu verhelfen, das man vom Rauchen absolut nichts hat und das dass aufgeben eigentlich sehr einfach ist. Einfacher als jeder Raucher es sich vorstellt. Und zum Schluss geht es dann ans Eingemachte. Die letzte Zigarette wird geraucht und dann ist Schluss mit der Sucht. „Das Nikotinmonster wird ausgehungert.“.
Wie gesagt, was er schreibt hat Hand und Fuß und wenn man sich daran hält, dann kann es wirklich sehr einfach sein mit dem Rauchen aufzuhören. Ein großer Teil Glaube und Wille ist natürlich immer dabei. Glaube was er schreibt und habe den Willen es umzusetzen und durchzuziehen. Dann wird es funktionieren.

Mein Fazit: Bis auf die ersten Seiten finde ich das Buch sehr gut. Ich denke es kann vielen Rauchern helfen von der Sucht los zu kommen. Es zeigt einen einfachen Weg das Rauchen aufzugeben, wenn man den Willen hat.

Für alle Raucher die den Willen nicht haben oder einfach nicht aufhören möchten, empfehle ich die elektrische Zigarette. Damit erhält man das Nikotinmonster am Leben, aber schont zumindest seinen Geldbeutel und noch mehr seine Gesundheit. Denn Nikotin ist in der elektrischen Zigarette der letzte Schadstoff der von der Tabakzigarette übrig bleibt. Und natürlich geht man seiner Umwelt mit dem Gestank nicht mehr auf den Keks.

15 Tage später: Bin ich ein Nichtraucher geworden?

Hallo.

Nun ist mein letzter Eintrag hier schon eine ganze Weile her. Was ist in der Zwischenzeit passiert? Habe ich es geschafft das Rauchen aufzugeben? Bin ich Nichtraucher?

Leider muss ich ganz ehrlich sagen: Nein, ich rauche wieder. 🙁

Warum habe ich es, trotz elektrischer Zigarette, nicht geschafft mit dem Rauchen aufzuhören?

Dazu muss ich sagen das ich einen Schreibtischjob habe. Und jeder Raucher der einen Schreibtischjob hat und am Arbeitsplatz rauchen darf, der weiß das dies dann auch der Ort ist an dem man am meisten Raucht. Zum einen muss man dann nicht ständig seine Arbeit unterbrechen um die Sucht zu befriedigen und zum anderen ist es der Ort wo man am meisten gestresst ist und gestresst raucht man einfach mehr.

Nun hatte ich mir ja die ganze Woche „frei“ genommen, um mit dem Rauchen aufzuhören. Doch wie das Leben immer so spielt, mach keine Pläne wenn Sie jemand durchkreuzen kann. Und so hat mich dann am Freitag, 4 Tage nachdem ich meine letzte Zigarette geraucht hatte, ein Kunde angeschrieben. Er hätte da einen ganz dringenden Job, ob ich denn Zeit hätte. Nachdem wir kurz das gröbste besprochen hatten und der finanzielle Rahmen fest stand, war klar das ich den Job machen muss. Leider bin ich auf das Geld angewiesen, da es finanziell ja nicht gerade rosig aussieht.

Ich habe es erst versucht ohne zu rauchen. Aber schon nach wenigen Stunden am Schreibtisch sitzen habe ich dem Drang nicht mehr wiederstehen können. Es ist einfach nicht der Ort um mit dem Rauchen aufzuhören. Auch die elektrische Zigarette, welche ich ja zwischendurch immer noch als Notnagel habe, hilft da nicht mehr. Das ist ein Drang der nicht zu unterdrücken ist. Jedenfalls nicht so ohne weiteres.

Und so habe ich nach 4 Tagen Nichtraucher sein wieder zur Zigarette gegriffen und bin rückfällig geworden.
Viele werden jetzt wahrscheinlich denken „Wie kannst Du nur. Nach 4 Tagen hättest Du es schon fast geschafft gehabt.“. Aber jeder Raucher der den ganzen Tag am Schreibtisch verbringt und dort auch raucht, der wird es verstehen können. Es gibt dabei einfach keine Ablenkung, keine Bewegung, keine Veränderung und die Arbeit lenkt nicht ab, sie fördert das ganze nur noch durch Stress und Monotonie. Da hilft dann auch nicht mehr der Nikotinschub der elektrischen Zigarette. Das ist reine Gewohnheit.

Wie geht es jetzt weiter mit dem Nichtraucher werden und der elektrischen Zigarette?

Ich habe dennoch einen Fortschritt zu verzeichnen. Denn ich rauche nicht mehr direkt am Schreibtisch. Ich suche dazu jetzt immer brav das Bad auf (der einzige separate Raum hier). Dadurch bleibt mein Wohnraum nicht nur (weitestgehend) Rauchfrei, ich rauche auch weniger. Entscheidend weniger. Ich würde sagen ca. 40%. Vorher habe ich eine ganze Big-Box (25 Zigaretten) am Tag gequalmt. Jetzt ist es ca. eine halbe Schachtel.

Auch bin ich definitiv weiter gewillt das Rauchen von Zigaretten aufzugeben. Vielleicht werde ich bei der elektrischen Zigarette hängen bleiben. Oder zumindest für eine Weile. Vielleicht gebe ich es auch ganz auf. Definitiv will ich weg von Tabakzigaretten. Es ist so schön wenn die Wohnung nicht mehr stinkt (und wie das gestunken haben muss merke ich jetzt an meinem Badezimmer, das stinkt wie die Hölle). Ich hoffe das ich auch nicht mehr so sehr stinke. Außerdem brauche ich das Geld (welches ich sonst ja nur verqualme… im wahrsten Sinne des Wortes) und meine Gesundheit kann einen gesünderen Lebensstil auch gut vertragen.

Also das Thema ist noch nicht durch! Definitiv nicht.
Ich werde diese Woche noch den Auftrag zu Ende bringen und dann habe ich den Plan gefasst einfach für 2 Wochen komplett zu verschwinden. 2 Wochen Urlaub nehmen und einfach weg und in Ruhe die ersten 2 Wochen überstehen. Danach kann es dann hoffentlich verkraften den ganzen Tag am Schreibtisch zu sitzen und keine zu Rauchen. Vielleicht mit ein paar Hilfsmitteln a la elektrische Zigarette und einer Big-Box Gummitieren 🙂

Ich halte euch auf dem laufenden.
In der Zwischenzeit möchte ich hier noch ein bisschen was am Blog machen und ein paar mehr Informationen zusammen tragen, damit es hier mal ein paar mehr Informationen für interessierte gibt.

Viele Grüße
Gordon

PS: Ich würde mich auch sehr über ernste Kommentare freuen. Wie ist es bei euch gelaufen? Habt ihr vielleicht gute Tipps?
PSS: Spam wird ohne Kommentar gelöscht. Nur ernsthafte Zuschriften bitte.

Meine letzten Stunden als Zigaretten-Raucher

Nun ist es soweit. Die letzten Stunden als Raucher sind gekommen. Der Tag-X ist nur noch wenige Stunden entfernt. Und ganz ehrlich… die Aufregung steigt.

Eigentlich ist es Blödsinn sich da jetzt schon heiß zu machen, denn noch „darf“ ich ja Rauchen. Aber trotzdem werde ich in den letzten Stunden immer Nervöser. Gerade jetzt, wo ich wirklich darüber nachdenke, wird es komisch. Als wenn ich schon gar nicht mehr Rauchen „dürfte“. Und eigentlich freue ich mich ja darauf endlich von den Zigaretten weg zu kommen und Nichtraucher zu sein.

Trotzdem macht sich eine gewissen (schlechte) Aufregung breit. Es fühlt sich an wie Vorzeitige-Entzugserscheinungen. Gibt es sowas? Keine Ahnung. Aber es fühlt sich komisch an. Als wenn mir morgen etwas Existenzielles genommen wird. Was ja gar nicht stimmt.
Vielleicht liegt es auch nur in der Natur des Menschen angst vor Veränderung zu haben. Oh Gott, ich muss mein Leben komplett ändern, egal ob es nun zum Guten ist.

Wahrscheinlich mache ich mich selbst zu heiß… wo eigentlich gar kein wirklicher Grund existiert. Denn ich weiß im Grunde ganz genau das es nur gut für mich ist. Für meine Gesundheit, mein Portemonnaie und alles um mich herum. Und ich mache ja nicht einmal einen kalten Entzug. Ich habe ja immer noch die elektrische Zigarette, die mir das Nikotin gibt, das ja eigentlich die Sucht verursacht… bzw. der Stoff ist nach dem die Sucht verlangt.

Ich werde es morgen früh sehen. Normalerweise starte ich meinen Tag ja mit einem Kaffee und 2-3 Zigaretten. Erst dann fühle ich mich richtig wach und bereit für den Tag. Morgen werde ich mir einen Tee machen (das passt um die Jahreszeit sehr gut) und mich nicht sofort an den Schreibtisch begeben, sondern erst einmal gemütlich auf den Balkon setzen, hoffentlich wird die Sonne scheinen und mich „aufheitern“ und in Ruhe meinen Tee genießen.

Dann werde ich Wäsche waschen gehen (muss dazu in einen öffentlichen Waschsaloon) und dann die Wäsche zu hause aufhängen und hoffe das der frische Duft sich schnell ausbreitet 🙂
Da endet mein Plan dann auch schon. Ich weiß noch nicht ob ich diese Woche überhaupt etwas anderes tun werde als gegen den Rauchzwang zu kämpfen. Vielleicht ist es auch gar nicht so schlimm wie beim letzten mal, als ich das Rauchen aufgeben wollte. Das ist über 7 Jahre her und es war grausam in den der ersten Woche. Danach wurde es besser. Aber noch mal 7 Jahre mehr rauchen… es wird grausam 😮

Aber da muss ich nun wohl durch, und will es auch. Und ich glaube das ist das wichtigste an der Sache. Der eigene Wille mit dem Rauchen aufzuhören. Wenn jemand anderes Versucht einen dazu zu drängen, dann wird es eh nichts. Da bockt man wie ein kleines Kind. Aber wenn die eigene Einsicht kommt, dann sollten die Chancen gut stehen. Dann kommt es auf die Willensstärke an. 🙂 Ich warte mal ab wie stark mein Wille ist. Und wie gesagt, es ist ja nicht sofort 100% aufhören. Ich kann mir ja noch immer gemütlich die elektronische Zigarette dampfen, wenn der Körper nach Nikotin schreit. Nur die Gewohnheit muss besiegt werden… fürs erste.

Heute Abend, nachdem ich meine letzte Zigarette geraucht habe, werde ich alle Raucher-Utensilien draußen in die Mülltonne werfen. Damit morgen früh nichts mehr an meine Raucherzeit erinnert und ich mir einreden kann das ich nie diese stinkenden Kippen geraucht habe. Außerdem wäre es sicherlich fatal wenn hier noch Kippen rumliegen würden oder ein Aschenbecher rumsteht.

Ich werde morgen, sofern es mir möglich sein wird, einen aktuellen Bericht über mein Wohlbefinden abgeben. Das werde ich die nächsten 2-3 Wochen täglich versuchen. Damit ihr das Leid eines werdenden Nichtrauchers mit verfolgen könnt 😉 Und geteiltes Leid ist ja schließlich halbes Leid… hoffe ich.

Ihr könnt mich gerne mit netten und vielleicht hilfreichen Kommentaren unterstützen!! 😉

Viele Grüße
Gordon

Auch für Katzen ist es nicht leicht das Rauchen aufzugeben

Gerade habe ich ein sehr schönes Video gesehen, welches ich heute mit euch teilen möchte. Ich fand es sehr interessant das die Nikotinsucht nicht nur bei uns Menschen wirkt 😉

Es ist erstaunlich wie schwer es selbst für eine Katze ist von der Kippe los zu kommen. Da wird mit aller macht darum gekämpft die Zigarette ja nicht herzugeben 😉

Ich werde Nichtraucher! – Stichtag ist 01.11.2011

Hallo,

die Entscheidung ist nun gefallen. Ich werde diese stinkenden Zigaretten aus meinem Leben verdammen!!

Gut, die Idee ist ja nicht neu. Aber jetzt habe ich wirklich die Faxen dicke. Ich weiß auch nicht warum gerade jetzt, aber irgendwie rieche ich den Gestank jetzt selbst sehr oft. Und ich habe immer noch alle Fenster durchgehend offen. Also am „Qualmstau“ kann es nicht liegen. Und so habe ich jetzt beschlossen mit dem Rauchen aufzuhören. Erst einmal mit Hilfe der elektrischen Zigarette und dann hoffentlich bald ganz.

Ich weiß das dies eigentlich der falsche Weg ist. Aber ich möchte erst einmal von der psychischen Sucht loskommen und dann von physischen. Eines nach dem anderen, das ist mein Plan. Und in der Zeit in der ich elektrische Zigaretten rauche, kann sich auch mein Körper ein weniger erholen. Den Nikotinentzug erhält er dann später bzw. durch herabsetzen des Nikotingehalts im Liquid für die elektrischen Zigaretten.

(c) low500 / pixelio.de

Ich hoffe das mein Plan aufgeht. Denn ab 01.11.2011 werde ich definitiv keine Tabakzigarette mehr anfassen. Und wenn das mit dem „sanften Entzug“ nicht funktioniert… na Halleluja. Ich habe ja schon vor ein paar Jahren mal den Versuch unternommen, mit dem Rauchen aufzuhören. Damals gab es noch keine elektrischen Zigaretten. Da hieß es ganz und mit einem mal. Daran kann ich mich noch gut erinnern. An den ersten Tagen war es ganz schlimm. Ich konnte mich auf nichts konzentrieren. An arbeiten war gar nicht zu denken. Es war eigentlich ein Dauerkampf zwischen Sucht und Verstand/Wille.
Rauchen! … Nein, Du rauchst nicht mehr, mach was anderes. … Bonbon lutschen… Bonbon alle… Rauchen! Nein! Doch!… etc. Eigentlich habe ich versucht die meiste Zeit zu schlafen. Nach der ersten Woche wurde es dann langsam besser. Durchgehalten habe ich 2 Wochen, dann kam etwas „dazwischen“ (Probleme mit einer Frau) und ich habe wieder geraucht.

Das war mein erster und einziger Versuch bis jetzt. Aber nun geht es auf zum zweiten und hoffentlich Erfolgreicheren und damit letztem Versuch. Und ich hoffe die elektrische Zigarette wird mich dabei genauso erfolgreich unterstützen und wir werden ein Team im Kampf gegen die Schadstoffe, die Tabaksteuer und dem Gestank.
Im Moment bin ich wirklich bester Hoffnung und voller Zuversicht das es klappt.

Irgendwelche Vorkehrungen werde ich nicht treffen. 2 weitere Bekannte von mir wollen am gleichen Tag aufhören. Das ist auch schon mal gut, so ist man nicht so allein. Aber das ist nicht der Grund für meine Entscheidung, dennoch positiv. Eine Bekannte hat sich auch dafür eine elektrische Zigarette bestellt. Der andere findet das Blödsinn und versucht es „ganz oder gar nicht“. Er hat den Plan sich einen Tag vorher noch mal so richtig die Lunge zuzuquarzen, damit es ihm am Stichtag so richtig schön schlecht geht und er für diesen Tag zumindest schon mal keine Lust auf rauchen hat.
Wir werden sehen ob das auch eine Methode ist. 🙂

Ein weiterer, und nicht minderer, Grund ist der finanzielle Aspekt. Meine Lage ist im Moment echt bescheiden und so eine Schachtel kostet auch nicht wenig (meine aktuell 4 Euro). Und davon rauche ich täglich 1. Das sind in der Woche 28 Euro. In 4 Wochen 112 Euro. Für nix und wieder nix. Für wirklich gar nichts. Ich zahle sogar noch drauf. Ich bezahle mit jeder Zigarette ein Stück von meiner Gesundheit. Ich bezahle mit der Minderung meiner Lebensqualität, da ich meine Wohnungsluft verpeste, meine Freundin (wenn ich eine hätte) einen Aschenbecher küssen müsste und mein Geschmacks- und Geruchssinn eingeschränkt ist. Und – für mich persönlich – hindert es mich daran besser im Freediving zu sein.

Auch hier bringt mir die elektrische Zigarette schon einen entscheidenden Mehrwert. Hier bezahle ich dann, nach meinen Berechnungen, nur noch 30 Euro im Monat (1 Depot a 1 Euro am Tag). Da keine Verbrennungsschadstoffe mehr entstehen müsste sich meine Lungenqualität und -kapazität schon verbessern. Die Wohnung (und ich) stinkt nicht mehr nach kaltem Qualm. Kein miefender Aschenbecher steht mehr rum und wenn ich dann in der Zeit eine Freundin finden sollte, dann küsst sie keinen Aschenbecher mehr 😉 Das sind doch schon mal entscheidende Vorteile zwischen der Tabakzigarette und der elektrischen Zigarette.

Die elektrische Zigarette habe ich hier natürlich schon liegen. Ich will schon die ganze Zeit mal einen detailierten Report, mit Fotos, schreiben. Hoffentlich schaffe ich das die Tage mal noch.
Meine Bekannte, die auch mit der elektrischen Zigarette aufhören möchte, hat ihre bestellt und wartet gerade auf die Lieferung.
Wir sind also Startklar der Zigarette lebe wohl zu sagen und unseren ersten, und größten Schritt, in Richtung Nichtraucher zu machen.

Ich werde euch dann hier auf dem Laufen halten wie es läuft. Wer Lust hat mitzulesen, gern. Auch Fragen können, in den Kommentaren, gern gestellt werden. Wäre interessant wenn das ganze vielleicht ein bisschen Interaktiv ablaufen könnte und ich gebe gern „Erfahrungsdetails“. Also wenn Ihr Wissen wollt wie es mir geht oder ob ich Fress-Attacken bekomme oder was auch immer Ihr Wissen wollt  und ich nicht von selbst schreibe 🙂

Dann bis in ein paar Tagen.

Viele Grüße
Gordon

Wie hört man am besten mit dem Rauchen auf? Eure Tipps sind gefragt…

Hallo,

nun habe ich hier einen Blog gemacht in dem ich über meine Erfahrungen mit den elektronischen Zigaretten schreiben wollte und eigentlich auch, über den Zwischenschritt über die E-Zigaretten, ganz aufhören wollte. Aber ich rauche immer noch wie ein Schlot.

Im Moment ist einfach ein schlechter Zeitpunkt um an diesem Missstand etwas zu ändern. Stressige Zeiten sind die beste Zeit für das Rauchen.  🙂

Doch ich möchte die Zeit nutzen um euch einmal zu fragen wie Ihr das Rauchen aufgegeben habt. Was hat euch dabei geholfen? Habt ihr eine bestimmte Methode angewandt? Zum Beispiel die Raucherentwöhnung mit Hypnose oder Nikotinpflaster, -kaugummi, etc. Oder habt ihr es vielleicht sogar mit einer elektrischen Zigarette geschafft?

Bitte gebt mir (und allen anderen Lesern) ein paar gute Tipps. Wenn es nur ein Raucher mit eurem Tipp zum Nichtraucher wird… dann habt ihr eine echt gute Tat vollbracht 😉 Also, her mit euren Tipps 😉

Viele Grüße
Gordon