Wieso kann ein Raucher nicht einfach aufhören zu rauchen?

Für Nichtraucher ist es unbegreiflich. Warum kann ein Raucher nicht von den Kippen lassen? Warum tut er sich das überhaupt an? Und warum lässt er es nicht einfach bleiben?

Für einen Nichtraucher stinken Zigaretten fürchterlich und er kann sich gut vorstellen das sie auch genauso fürchterlich Schmecken müssen. Sie kosten einen Haufen Geld. Aktuell über 5 Euro die Schachtel und es wird ständig mehr. Zigaretten gefährden die Gesundheit. Das ist nicht nur von Wissenschaftlern tausendfach nachgewiesen, sondern auch von Millionen Todesopfern jährlich bestätigt.
Raucher stinken fast noch schlimmer als die Kippe selbst. Der Qualm zieht in die Klamotten, in Möbel, Gardienen und alles was den Raucher umgibt. Mehr noch – der Raucher selbst riecht und schmeckt nach Qualm. Es ist kein Genuss einen Raucher zu küssen…
Und es gibt nicht einen ersichtlichen Vorteil.

Heute möchte ich versuchen das ganze aus der Sicht eines Raucher zu beschreiben. Warum rauchen wir Raucher? Warum lassen wir es nicht einfach? Es zu erklären wird nicht einfach… aber ich möchte es versuchen. Weiterlesen

Seid 4 Tagen Nichtraucher… ich habe aufgehört zu Rauchen! :-)

Hallo.

Nun sind schon 3 Tage rum und ich habe es nicht geschafft einen Bericht zu schreiben. Aber geschafft ist eigentlich nicht das richtige Wort. Ganz ehrlich… ich hatte keine Lust. Die letzten 3 Tage habe ich fast nur im Bett verbracht. Dafür hat es sich gelohnt… ich habe seid 3 Tagen keine Zigarette mehr geraucht.

Erst einmal muss ich sagen das es wirklich einfacher ist als man es sich als Raucher vorstellt. Natürlich ist es nicht einfach sich selbst zu sagen „Nein, ich rauche jetzt nicht.“, wenn der Drang nach einer Zigarette aufkommt. Aber es ist auch nicht so schlimm das man daran stirbt 🙂 Und wenn es mal ganz schlimm wurde, dann habe ich mich mit meiner elektrischen Zigarette auf die Toilette verzogen und genüsslich ein paar mal

Man muss sich ablenken und seinen Tag komplett anders Organisieren, um nicht das zu machen wo man normalerweise raucht. Zum Beispiel stehe ich im Moment nicht mehr auf und gehe sofort an den Schreibtisch, mit einer Tasse Kaffee. Dann würde meine Gewohnheit sagen „Und jetzt noch eine Zigarette!“. Allgemein versuche ich meinen Schreibtisch im Moment so selten wie möglich aufzusuchen. Denn hier am Arbeitsplatz rauche ich am meisten. Am besten ist das Bett 🙂 Hier kann man gemütlich relaxen und es ist der letzte Platz wo ich rauche.

Wie haben sich die letzten Tage angefühlt?

Ich hatte ja schon angesprochen das es nicht so schwer ist wie man denkt. Das heißt aber auch nicht das es einfach ist. Der Körper (oder die Gewohnheit) sagt „Ich will jetzt eine Rauchen.“. DU aber sagst „Nein, ich will nicht mehr“… und so kämpft man ständig gegen sich selbst. Und man muss zusehen das es funktioniert. Zum Glück ist es nicht die ganze Zeit so. Es kommt in Schüben. Wahrscheinlich so wie man vorher eine Geraucht hat. Mal ist es da und dann ist wieder eine halbe Stunde nichts. Und dann kommt es wieder.

Ich habe zum Glück mit Bonbons und Gummitieren vorgesorgt 🙂 Und mit jedem Gewonnen Kampf, gegen die Zigarette, wird es einfacher. Heute, am 4. Tage, kann ich sagen das es nicht mehr wirklich schwer ist. Jedenfalls nicht mehr so wie am ersten Tag.

Auch die elektrische Zigarette hilft mir sehr dabei. Natürlich gibt sie einem nicht das gleiche Gefühl wie eine echte und man „vermisst“ die echte trotzdem. Aber der Körper bekommt zumindest sein Suchtmittel. Nur die Gewohnheit und das Qualmgefühl muss überwunden werden. Und ich denke das es 2 verschiedene Paar Schuhe sind. Die elektrische Zigarette gibt einem das Nikotin, aber man muss die Gewohnheit und das wohlig warme Gefühl loswerden.

Mein Körper hat die ersten beiden Tagen auch ein wenig rumgemuckt. Teilweise hatte ich Probleme mit dem Blutdruck und war ab und zu ein wenig „Benebelt“. Ob das mit dem Nichtrauchen zu tun hatte weiß ich nicht genau, aber ich denke schon. Gestern war nichts mehr und auch heute ist, bis jetzt, alles normal.

Hat sich bereits etwas verändert?

Ja, definitiv. Ich rieche bereits anders. Klingt komisch und vielleicht ist es auch nur Einbildung oder dadurch das meine Wohnung nicht mehr verqualmt ist. Aber ich rieche zum Beispiel das erste mal eine Duftkerze, die hier schon mindestens 6 Monate im Raum steht. Vorher habe ich sie nie gerochen.

Gestern habe ich mich mit einer Freundin getroffen, die Raucherin ist und ich konnte sehr stark den kalten Qualm an Ihr riechen… und es ist richtig ekelig! Wenn ich mir vorstelle das ich bis vor kurzem noch genauso gerochen habe… finde ich das wirklich ekelig.
Ich kann mich noch daran erinnern, als meine Bekannten das Rauchen aufgegeben haben und mir ständig erzählten wie sehr ich doch stinke, wenn ich nach dem Rauchen wieder in Ihre Nähe gekommen bin. Ich dachte immer „Jetzt Übertreiben Sie aber maßlos!“. Nein, taten Sie nicht. Es stinkt wirklich abartig und man fragt sich was man sich da die ganze Zeit angetan hat.

Aber das beschränkt sich bis jetzt nur auf den Geruchssinn. Andere Veränderungen habe ich bis jetzt nicht wirklich bemerkt. Oder ich merke es nur nicht.
Aber das ist schon eine Menge, finde ich. Und es ist wirklich überraschend wie schnell das geht. Ich meine nach 4 Tagen nicht rauchen bereits solche Veränderungen. Es ist als wenn man eine neue Welt entdeckt. Es ist klasse! 🙂

Auch wenn sich das jetzt alles so klasse anhört ist mir schon klar das ich es noch lange nicht überstanden habe. Natürlich habe ich noch den Drang nach einer Zigarette und weiß das die Versuchung noch immer groß ist. Aber ich gebe mein bestes und werde weiter durchhalten. Mit Willenskraft und der elektrischen Zigarette. Und es ist schon nicht mehr so schwer wie am ersten Tag. Das macht es einfacher mit jedem Tag.

Ich hoffe bald wieder einen Bericht abgeben zu können. Aber jetzt muss ich erst einmal wieder vom Schreibtisch weg… die Gewohnheit kommt durch.

Bis bald
Gordon

Noch 4 Tage bis zum Nichtraucher-Tag X

So, noch mal schnell ein Update schreiben – bevor es in 4 Tagen ernst wird und ich keine Tabakzigarette mehr anfassen werde. Nie wieder!

Ehrlich gesagt zähle ich weder die Tage wirklich, noch bin ich aufgeregt oder habe Angst vor dem Tag. Mein Leben geht ganz normal weiter und ich denke kaum daran. Und wenn ich daran denke, das ich in 4 Tagen aufhören möchte zu rauchen, dann positiv. Keine Schweißausbrüche beim Blick auf den Kalender oder ähnliches 🙂

Noch 4 Tage dann verwindet das aus meinem Leben! Dann bin ich Nichtraucher!

Gerade in den letzten Tagen hatte ich mehrfach wieder die Situation das ich meine Wohnung verlassen habe und wenig später zurück gekommen bin. Und es hat in meiner Wohnung nach Qualm gestunken, das selbst mir als Raucher anders geworden ist. Und dann habe ich mir vorgestellt wie sich wohl ein Nichtraucher fühlen muss. Da habe ich mich sogar selbst gefragt ob das so toll ist wenn ich eine Frau kennenlerne und sie das erste mal in meine Wohnung kommt und hier stinkt es als wenn eine Müllhalde gebrannt hat…

Und gestern war Waschtag. Da war es genau anders herum. Ich war noch kurz weg, nachdem ich die Wäsche in der Wohnung aufgehängt hatte. Und als ich wieder in die Wohnung kam hat es wunderbar nach Persil – Apfel gerochen 🙂 Das war schön. Doch dann ging mir auch wieder durch den Kopf das ich ja nun die ganze frisch gewaschene und gut duftende Wäsche mit meiner Raucherei sofort wieder verpeste. Wahrscheinlich noch bevor Sie in den Schrank kommt.

Und spätestens seid diesen Erfahrungen und Überlegungen freue ich mich irgendwie schon auf den Tag an dem ich diesen Mist endlich beende. Auch das Geld ist im Moment sehr sehr knapp und ich kann das gesparte Geld sehr gut für Essen und Trinken gebrauchen, anstatt es in Rauch zu verwandeln.
Natürlich kosten auch die Depots für die elektrischen Zigaretten Geld. Aber das ist 5 Euro zu 1 Euro. Da kann ich einen Tag elektrisch Rauchen und mir auch noch Trinken und Essen für einen Tag kaufen. Das ist schon ein Unterschied.

Und wenn mir die elektrischen Zigaretten dabei helfen von den Tabakzigaretten los zu kommen, dann gebe ich diesen einen Euro gern aus. Und habe zusätzliche noch was im Magen.

Also eigentlich blicke ich sehr positiv auf den 1. November 2011. Es wird wahrscheinlich der schrecklichste Tag in meinem Leben den ich aber gern durchmachen werde. Ich habe dafür auch schon eine Strategie entwickelt 🙂 Und zwar eine sehr einfache, aber hoffentlich wirkungsvolle.

Ich werde an diesem Tag genau 3 Dinge tun. Als erstes werde ich am Morgen noch einmal Wäsche waschen (muss eh gemacht werden). Dann werde ich die Wäsche aufhängen, damit die ganze Wohnung wieder schön frisch riecht. (Das Waschmittel riecht echt super.) Dann werde ich den Rest des Tages im Bett verbringen und evtl. viel Schlafen, um den ersten Tag so schnell und „unbemerkt“ wie möglich zu verbringen.
Falls ich gegen Mittag wach sein werde, dann werde ich ausgiebig schwimmen gehen und damit wieder die „Mittags-Schwimmen“ Zeit angewöhnen. Und ich werde auch wieder meinen Abendlichen Spaziergang anfangen.

Zwischendurch soll mir die elektronische Zigarette die Nikotinsucht befriedigen. Doch ich denke das in meinem Fall auch die Körperliche Sucht sehr zu schaffen machen wird. Daher werden vielleicht die ersten Tage genau so ablaufen. Bis die körperlichen Entzugserscheinungen weg sind.

Naja, warten wir es mal ab wie es wird. Vielleicht ist es ja auch gar nicht sooo schlimm.
Wie war es denn bei euch? Erzählt mal ein bisschen hier. 😉

Viele Grüße
Gordon

Ich werde Nichtraucher! – Stichtag ist 01.11.2011

Hallo,

die Entscheidung ist nun gefallen. Ich werde diese stinkenden Zigaretten aus meinem Leben verdammen!!

Gut, die Idee ist ja nicht neu. Aber jetzt habe ich wirklich die Faxen dicke. Ich weiß auch nicht warum gerade jetzt, aber irgendwie rieche ich den Gestank jetzt selbst sehr oft. Und ich habe immer noch alle Fenster durchgehend offen. Also am „Qualmstau“ kann es nicht liegen. Und so habe ich jetzt beschlossen mit dem Rauchen aufzuhören. Erst einmal mit Hilfe der elektrischen Zigarette und dann hoffentlich bald ganz.

Ich weiß das dies eigentlich der falsche Weg ist. Aber ich möchte erst einmal von der psychischen Sucht loskommen und dann von physischen. Eines nach dem anderen, das ist mein Plan. Und in der Zeit in der ich elektrische Zigaretten rauche, kann sich auch mein Körper ein weniger erholen. Den Nikotinentzug erhält er dann später bzw. durch herabsetzen des Nikotingehalts im Liquid für die elektrischen Zigaretten.

(c) low500 / pixelio.de

Ich hoffe das mein Plan aufgeht. Denn ab 01.11.2011 werde ich definitiv keine Tabakzigarette mehr anfassen. Und wenn das mit dem „sanften Entzug“ nicht funktioniert… na Halleluja. Ich habe ja schon vor ein paar Jahren mal den Versuch unternommen, mit dem Rauchen aufzuhören. Damals gab es noch keine elektrischen Zigaretten. Da hieß es ganz und mit einem mal. Daran kann ich mich noch gut erinnern. An den ersten Tagen war es ganz schlimm. Ich konnte mich auf nichts konzentrieren. An arbeiten war gar nicht zu denken. Es war eigentlich ein Dauerkampf zwischen Sucht und Verstand/Wille.
Rauchen! … Nein, Du rauchst nicht mehr, mach was anderes. … Bonbon lutschen… Bonbon alle… Rauchen! Nein! Doch!… etc. Eigentlich habe ich versucht die meiste Zeit zu schlafen. Nach der ersten Woche wurde es dann langsam besser. Durchgehalten habe ich 2 Wochen, dann kam etwas „dazwischen“ (Probleme mit einer Frau) und ich habe wieder geraucht.

Das war mein erster und einziger Versuch bis jetzt. Aber nun geht es auf zum zweiten und hoffentlich Erfolgreicheren und damit letztem Versuch. Und ich hoffe die elektrische Zigarette wird mich dabei genauso erfolgreich unterstützen und wir werden ein Team im Kampf gegen die Schadstoffe, die Tabaksteuer und dem Gestank.
Im Moment bin ich wirklich bester Hoffnung und voller Zuversicht das es klappt.

Irgendwelche Vorkehrungen werde ich nicht treffen. 2 weitere Bekannte von mir wollen am gleichen Tag aufhören. Das ist auch schon mal gut, so ist man nicht so allein. Aber das ist nicht der Grund für meine Entscheidung, dennoch positiv. Eine Bekannte hat sich auch dafür eine elektrische Zigarette bestellt. Der andere findet das Blödsinn und versucht es „ganz oder gar nicht“. Er hat den Plan sich einen Tag vorher noch mal so richtig die Lunge zuzuquarzen, damit es ihm am Stichtag so richtig schön schlecht geht und er für diesen Tag zumindest schon mal keine Lust auf rauchen hat.
Wir werden sehen ob das auch eine Methode ist. 🙂

Ein weiterer, und nicht minderer, Grund ist der finanzielle Aspekt. Meine Lage ist im Moment echt bescheiden und so eine Schachtel kostet auch nicht wenig (meine aktuell 4 Euro). Und davon rauche ich täglich 1. Das sind in der Woche 28 Euro. In 4 Wochen 112 Euro. Für nix und wieder nix. Für wirklich gar nichts. Ich zahle sogar noch drauf. Ich bezahle mit jeder Zigarette ein Stück von meiner Gesundheit. Ich bezahle mit der Minderung meiner Lebensqualität, da ich meine Wohnungsluft verpeste, meine Freundin (wenn ich eine hätte) einen Aschenbecher küssen müsste und mein Geschmacks- und Geruchssinn eingeschränkt ist. Und – für mich persönlich – hindert es mich daran besser im Freediving zu sein.

Auch hier bringt mir die elektrische Zigarette schon einen entscheidenden Mehrwert. Hier bezahle ich dann, nach meinen Berechnungen, nur noch 30 Euro im Monat (1 Depot a 1 Euro am Tag). Da keine Verbrennungsschadstoffe mehr entstehen müsste sich meine Lungenqualität und -kapazität schon verbessern. Die Wohnung (und ich) stinkt nicht mehr nach kaltem Qualm. Kein miefender Aschenbecher steht mehr rum und wenn ich dann in der Zeit eine Freundin finden sollte, dann küsst sie keinen Aschenbecher mehr 😉 Das sind doch schon mal entscheidende Vorteile zwischen der Tabakzigarette und der elektrischen Zigarette.

Die elektrische Zigarette habe ich hier natürlich schon liegen. Ich will schon die ganze Zeit mal einen detailierten Report, mit Fotos, schreiben. Hoffentlich schaffe ich das die Tage mal noch.
Meine Bekannte, die auch mit der elektrischen Zigarette aufhören möchte, hat ihre bestellt und wartet gerade auf die Lieferung.
Wir sind also Startklar der Zigarette lebe wohl zu sagen und unseren ersten, und größten Schritt, in Richtung Nichtraucher zu machen.

Ich werde euch dann hier auf dem Laufen halten wie es läuft. Wer Lust hat mitzulesen, gern. Auch Fragen können, in den Kommentaren, gern gestellt werden. Wäre interessant wenn das ganze vielleicht ein bisschen Interaktiv ablaufen könnte und ich gebe gern „Erfahrungsdetails“. Also wenn Ihr Wissen wollt wie es mir geht oder ob ich Fress-Attacken bekomme oder was auch immer Ihr Wissen wollt  und ich nicht von selbst schreibe 🙂

Dann bis in ein paar Tagen.

Viele Grüße
Gordon