Endlich Nichtraucher – Mit einem Ratgeber zum Nichtraucher?

Hallo.

Die letzten beiden Wochen haben ich mir selbst eine Auszeit gegönnt und ein wenig Urlaub gemacht. Diese Gelegenheit habe ich auch gleich genutzt um ein Buch zu lesen, welches schon lange in meinem Bücherregal stand und darauf wartete endlich von mir gelesen zu werden. Das Buch trägt den Titel „Endlich Nichtraucher! – Der einfache Weg, mit dem Rauchen Schluss zu machen.“ und ist von Allen Carr.

Als Raucher liest man solche Titel natürlich nicht gern. Besonders wenn man das Buch von Bekannten geschenkt bekommt. Der Wink mit dem Zaunpfahl also.
Und so verstaubte das Buch lange in meinem Bücherregal.
Doch jetzt, wo ich selbst mit dem Rauchen aufhören möchte, erinnerte ich mich daran das es in meinem Regal steht und packte es mit in meine Reisetasche.

Ich bin keine große Leseratte, aber wenn, dann hatte ich jetzt in den 2 Wochen zeit es endlich zu lesen und erhoffte mir die Ultimative Lösung davon.


Also fing ich eines schönen Tages an es zu lesen. Es ist sehr gut geschrieben und man kommt zügig durch die 192 Seiten.
Jedoch hätte ich es schon nach wenigen Seiten wieder wegstellen können. Nicht weil das Buch schlecht ist, eher weil der Autor ein kleiner Egoist zu sein scheint. Die ersten Seiten handeln eigentlich nur davon wie toll der Autor doch ist und das er der beste ist und schon soooo viele Leute zu Nichtrauchern gemacht hat.
Das mag ja sein und ist ja auch schön das seine Methode so gut funktioniert. Aber wenn man es zum zehnten mal liest, dann hat man es doch schon über. Vielleicht musste er auch einfach noch ein paar Seiten voll kriegen und wollte sein Ego aufbessern.

Zum Glück besinnt er sich dann irgendwann wieder worum es in dem Buch eigentlich gehen sollte und schreibt darüber wie man mit dem Rauchen aufhören kann. Und ganz ehrlich, die Methode scheint schlüssig zu sein. Natürlich zeigt er dem Raucher erst einmal auf was er sich selbst eigentlich mit dem Rauchen antut. Seiner Gesundheit, seiner Umgebung, seinem Kontostand. Und das die Zigarettenindustrie, wie auch die Gesellschaft, eine gute Gehirnwäsche betreibt und betrieben hat.

Er beschreibt auch sehr gut das Umfeld des Rauchers und seine Auswirkungen. Wie die Gehirnwäsche der Tabakindustrie funktioniert und welche Auswirkung das auf uns hat. Wie die Gesellschaft das Rauchen erst einen Jungen zum Mann machte und heute sich das ganze wieder ins Gegenteil kehrt. Wie Menschen die uns nahe stehen Einfluss auf Erfolg und Misserfolg haben können.
Wie gesagt, er schreibt es sehr gut und auch schlüssig. So das man versteht was da eigentlich passiert. Dem Raucher sollen die Augen geöffnet werden. Das ist der erste Schritt.

Dann versucht er den Raucher zur Einsicht zu verhelfen, das man vom Rauchen absolut nichts hat und das dass aufgeben eigentlich sehr einfach ist. Einfacher als jeder Raucher es sich vorstellt. Und zum Schluss geht es dann ans Eingemachte. Die letzte Zigarette wird geraucht und dann ist Schluss mit der Sucht. „Das Nikotinmonster wird ausgehungert.“.
Wie gesagt, was er schreibt hat Hand und Fuß und wenn man sich daran hält, dann kann es wirklich sehr einfach sein mit dem Rauchen aufzuhören. Ein großer Teil Glaube und Wille ist natürlich immer dabei. Glaube was er schreibt und habe den Willen es umzusetzen und durchzuziehen. Dann wird es funktionieren.

Mein Fazit: Bis auf die ersten Seiten finde ich das Buch sehr gut. Ich denke es kann vielen Rauchern helfen von der Sucht los zu kommen. Es zeigt einen einfachen Weg das Rauchen aufzugeben, wenn man den Willen hat.

Für alle Raucher die den Willen nicht haben oder einfach nicht aufhören möchten, empfehle ich die elektrische Zigarette. Damit erhält man das Nikotinmonster am Leben, aber schont zumindest seinen Geldbeutel und noch mehr seine Gesundheit. Denn Nikotin ist in der elektrischen Zigarette der letzte Schadstoff der von der Tabakzigarette übrig bleibt. Und natürlich geht man seiner Umwelt mit dem Gestank nicht mehr auf den Keks.